home

essay

fotos

review

music

audio

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

home

essay

fotos

review

music

audio

 

Review - RAB english & german

Frankfurter Neue Presse Feb.2003 - Real Ax Band Nicht stehen bleiben - Move your Ass...

Seit genau einem Jahr gibt es die Real Ax Band in ihrer jetzigen Besetzung: die vier Schweizer Toffi, Marlon, Otto und Dieter zusammen mit der dunkelhäutigen Frontfrau Maria. Seit Jahren schon touren Bassist Toffi und Drummer Marlon mit den verschiedenen Jazz-, Rock- und Soulbesetzung durch deutsche Clubs und sorgten bei grossen Festivals für ordentliche Rhythmen. Richtig los ging es dann als Dieter und Maria zur Real Ax Band kamen. Die fünf haben zusammen eine Losgeh-Musik entwickelt bei der kompakte Arrangements von langgezogenen Grooves abgelöst werden. Zwischendurch gibt es easy Grooves, heavy Funk und ein Samba Salsa Feeling, das einem mit afrikanischen Rhythmen entgegenschlägt.

 

05/1978

Five outsiders on the long march

Unfazed by the New Wave, the rebirth of rock'n'roll, and the bombast of German aural excess, a whole heap of musicians here are going their own way. The Real Ax Band, for example.

Nicht Stehenbleiben /Move Your Ass In Time is the title of the Real Ax Band's first, self-financed LP on Schneeball, recorded last summer in Switzerland's Sunrise-Studio. Afterwards things took a while. In-between three musicians had to go to hospital, and somebody stole their uninsured PA from the band's country seat, Hof Hirschberg. In December 1977 the record finally appeared, selling two thousand copies without any advertising at Schneeball 'network' concerts and via friends of friends.

For exactly a year the band has had its present line-up: Toffi Mache, bass; Marlon Klein, drums; Otto Gwiasda, guitar; Dieter Miekautsch, piano; and the dusky-skinned Maria Archer from London (Ghana), vocals. Well before that, its rhythm section of Toffi Mache and Marlon Klein toured German clubs and halls with the most diverse jazz, rock and soul combinations, managing to turn the heads of public and promoter alike at big festivals such as Vlotho's 'Umsonst und Draussen' (Free and Outside) festival in '76 and '77. Things really got going when Dieter Miekautsch and Maria Archer, both of whom had earlier been with Embryo, joined the Real Ax Band after a year's sojourn in Africa. Together the five musicians developed a style of music with tight arrangements over loose-limbed grooves. A music on a scale between airiness and heavy funk emerged; as did a samba/salsa feel that, not coincidentally, owed something to the two newcomers' time in Africa Somewhat apart from the tides of fashion, the band's trademark style has become a byword with friends of jazz-rock and concert-goers.

'You must be mad!' was the outcry from colleagues in the German rock business and numerous people in the know when they heard what the Real Ax Band had planned. They wanted to live off the music, working their way up without professional management, without some large company backing them financially, without a music publisher, without the promotional razzamatazz that breaks new acts. They got support and encouragement from friends such as Embyro, Missus Beastly, Ton Steine Scherben who in the meanwhile had more or less successfully done 'their own thing' and brought them into contact with the alternative label April, later Schmeeball.

The best advert in such a case is their concerts. Each month they play some ten to fifteen gigs. All told the band spends two months each year stuck im the Mercedes bus. Travelling 400 km to do a DM 500 gig sounds unbelievable. And where else do musicians personally slide records into the sleeves? Everything that is normally down to management/crew and support, gets done by the Real Ax Band itself, albeit with a little help from a thousand friends...

Apart from playing bass, Toffi looks after touring with organisers, staying in touch with all manner of people. Marlon handles record distribution for Northern Germany. Maria and Dieter compose as well as making the band bus purr. Guitarist Otto personally visits the pressing plant, listening to one album after the other in order to sift out bad pressings.

All in all a great deal of activity. But the band still isn't out of the red. There is still DM 25,000 outstanding to extract from friends and patrons for Move Your Ass In Time and the P.A.

For some considerable time, apart from at concerts and in newspaper gig guides hardly anyone will have heard or read of the Real Ax Band - truly a band from nowhere.

In the meanwhile the LP has gone to a second pressing: the nay-sayers have hushed. The LP is shifting without the benefit of costly advertising, selling just through word of mouth and through radio programmers who are delighted for once to have a German production that stands out from the bulk of German music. In-between consignments have gone to Austria, Switerland, France, the USA and Japan. And if appearances are anything to go by, things bode well for a summer of festivals as well as tours to Poland, France and probably East Germany.

One can buy the Real Ax Band's Nicht Stehenbleiben/Move Your Ass In Time at their concerts, any other April/Schneeball act gigs and in some specialist record shops.

How does that lovely expression go? I'd travel miles...for good music !

Musikexpress 05/1978 by Thomas Mueller

 

05/1978

Fünf Aussenseiter auf dem langen Marsch

Unbeirrt von der New Wave, der Rock'n'Roll Wiedergeburt und derpompejanisch / teutschen Sound-Völlerei geht hierzulande ein ganzer Haufen Musiker noch seinen eigenen Weg. Zum Beispiel auch die Real Ax Band.

"Nicht stehenbelieben/ Move Your Ass In Time" heisst die erste bei "Schneeball" erschiene Real -Ax-Band-LP, die im letzten Sommer auf eigene Kasse im Schweizer Sunrise-Studio aufgenommen wurde. Mit dem Cover dauerte es dann noch etwas, zwischendurch mussten 3 Musiker ins Krankenhaus, die unversicherte PA wurde vom Gruppen-Landsitz Hof Hirschberg geklaut. Im Dezember 77 erschien endlich die Platte-und wurde ohne Werbung gleich 2000 mal im Eigenvertrieb bei Konzerten der befreundeten Schneeball-Gruppen und über Freundes-Freunde verkauft. Seit genau einem Jahr gibt es die Band in ihrer jetzigen Besetzung: Toffi Mache, bass; Marlon Klein, drums ; Otto Gwiasda, gitar ; Dieter Miekautsch, piano; und die dunkelhäutige Maria Archer aus London (Ghana), vocal. Schon jahrelang vorher tourten Bassist Toffi Mache und Schlagzeuger Marlon Klein mit den verschiedensten Jazz-,Rock-,und Soulbesetzungen durch deutsche Clubs und Hallen und sorgten bei grossen Festivals (z.B. Vlotho "Umsonst & Draussen 76,77) dafür, dass Publikum und Veranstalter die Ohren spitzten. Richtig los ging es dann, als Dieter Miekautsch und Maria Archer, beide früher bei der Gruppe Embryo, nach einjährigem Afrikaaufenthalt zur Real-Ax-Band kamen. Die fünf haben zusammen eine Los-geh-Musik entwickelt, bei der kompakte Arangements von langgezogenen grooves abgelöst werden; zwischedurch gibt es easy songs, heavy funk zum tanzen/ mitmachen und ein Samba/Salsa/Feeling für das die Afrikareise der beiden neuen Mitglieder bestimmt nicht unentscheidend war. Abseits von aktuellen Modeströmungen hat die Gruppe einen typischen Stil entwickelt, der Jazzrock-und Konzertfreunden schon als der Real-Ax-Sound ein Begriff geworden ist.

"Ihr spinnt!" meinten Musiker-Kollegen der angepassten Deutschrock-Szene sowie etliche Branchenkenner, als sie von den Plänen der Real-Ax-Musiker hörten: Sie wollten es ohne ein professionelles Management, ohne finanziellen Background eines Grosskonzerns, ohne Musikverlag und ohne die sonst bei Newcomern übliche Promotion von der Pike auf schaffen, mit und von der Musik zu leben.Gesinnungsrückhalt bekam man bei jahrelangen Musikerfreunden (Embryo, Missus Beastly, Ton Steine Scherben) die inzwischen auch alle mehr oder weniger erfolgreich "ihr eigenes Ding" machen und das Alternativ-Label "April" (jetzt "Schneeball" ) ins Leben riefen

Die beste Reklame sind in so einem Fall gute, erfolgreiche Konzerte, zehn bis 15 Stück im Monat. Dafür muss die Band zusammengerechnet etwa zwei Monate des Jahres im Mercedesbus sitzen. Dass man dann manchmal für einen 500-Mark gig 400 km fährt, das halten wiederum die Branchenkenner für unglaublich. Und wo steckt schon der Musiker höchstpersönlich sein fertig gepresstes Vinyl-Produkt ins bunte Doppel-Cover? .

Alles was sonst eine Manager-Crew pus Mitarbeiterstab erledigt, das machen bei der Real Ax Band die Musiker selbst - with a little help from 1000 friends.... Bassist Toffi kümmert sich ausser ums Bassspiel um die Termine bei Veranstaltern, hält Kontakt zu allen möglichen Leuten. Marlon schmeisst den Plattenvertrieb für Norddeutschland. Maria und Dieter komponieren und streichen auch schon mal den Bandbus. Gittarist Otto musste jetzt persönlich zum Plattenpresswerk fahren und sich einen Schiebe nach der anderen anhören, um fehlerhafte Pressungen auszusotieren.

Alles in allem ganz schön viel Action, und aus den roten Zahlen ist die Band noch nicht raus. Immerhin musste man sich für "Move Your Ass in Time" und die PA 25.000 DM bei Freunden und Gönnern zusammenpumpen. Ausser bei Konzerten und in den Tourneeplänen der Zeitungen hatte lange Zeit kaum jemend etwas von der Real Ax Band gehört oder gelesen - eine Band aus dem Nichts.

Inzwischen ist die LP in der zweiten Nachpressung, die Unkenrufe sind verstummt, Die LP läuft ohne kostspielige Werbung, nur durch Mundpropaganda und durch Funkredakteure, die sich freuen, endlich mal eine deutsche Produktion im Programm zu haben, die sich deutlich vom Gros deutscher Musik abhebt. Inzwischen sind auch Plattenlieferungen nach Österreich, Schweiz, Frankreich, USA und Japan gegangen. Und wie es aussieht, gibt es auch diesmal wieder einen prächtigen Festival Sommer sowie Touren in Polen, Holland, Frankreich und wahrscheinlich in die DDR.

Bei den Real Ax Konzerten, bei Konzerten der anderen Schneeball / April Gruppen und in manchen besonderen Plattenläden kann man auch die Platte "Nicht stehenbelieben/ Move Your Ass In Time" kaufen. Na, wie heisst es da doch immer so schön ? Ich geh' meilenweit....für gute Musik immer !

Musikexpress 05/1978 by Thomas Mueller